Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung

InfoPoint     Aktuelles    Kontakt     Fördermöglichkeiten     Kultur macht stark!

Mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2013 Maßnahmen Kultureller Bildung. Bis Ende 2017 wurden bundesweit über 14.000 Maßnahmen durchgeführt und damit über eine halbe Million Kinder und Jugendliche erreicht. 2018 geht das Projekt in seine zweite Förderphase. Bis 2022 stellt das BMBF 250 Millionen Euro zur Verfügung, welche durch aktuell 30 Programmpartner vergeben werden. Die förderfähigen Maßnahmen umfassen alle künstlerischen Sparten und Kulturformen sowie interdisziplinäre Angebote.

Mit der Förderung der Bildungsbündnisse verfolgt das BMBF vier Ziele: Wesentlich ist die Eröffnung neuer Bildungschancen – vor allem für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Zugleich sollen die Bündnisse eine neue soziale Bewegung für gute Bildung anstoßen und die gesamtgesellschaftliche Verantwortung für die Zukunft junger Menschen aktivieren. Eine tragfähige Vernetzung unterschiedlicher Bildungsakteure auf lokaler Ebene, möglichst nah an den Kindern und Jugendlichen, zu fördern, ist ein weiteres Ziel. Und nicht zuletzt geht es darum, Kulturelle Bildung in die Breite zu tragen – genau zu den Kindern, die bislang am weitesten von ihr entfernt sind.

Programmpartner des BMBF sind ausgewählte Einrichtungen, die bundesweit tätig sind und über Kompetenzen in der außerschulischen Bildung verfügen. Für alle 30 Programmpartner gelten folgende grundsätzliche Bedingungen, welche durch die jeweiligen Profile der Verbände und Initiativen konkretisiert werden:

  • Die Maßnahmen richten sich an Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren.
  • Die Maßnahmen sind niedrigschwellig, um vor allem bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche erreichen zu können.
  • Die Maßnahmen werden auf lokaler Ebene in Bündnissen mit mindestens drei Partnern durchgeführt.
  • Die Maßnahmen werden im außerschulischen oder im außerunterrichtlichen Bereich durchgeführt, Schulen können jedoch Kooperationspartner sein. Auch Kindertagesstätten, Kindergärten und Horte können in einem Bündnis mitwirken.
  • Förderfähig sind Sach- und Honorarkosten, daher wird kein hauptamtliches Personal auf lokaler Ebene finanziert – die Einbeziehung von freiwilligem Engagement ist ausdrücklich erwünscht.

Zu förderungswürdigen Maßnahmen auf lokaler Ebene können beispielsweise gehören: Kurse, Seminare und Veranstaltungen (einmalig oder regelmäßig), Kinder- und Jugendfreizeiten, Ferienakademien (mehrtägig), Patenschafts- und Mentorenprogramme.

Eine Antragsstellung ist über folgende Seite möglich:
https://kumasta.buendnisse-fuer-bildung.de/

Eine Übersicht der verschiedenen Programme und ihren Antragsfristen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Seit August 2016 fördert das BMBF mit zusätzlichen 10 Millionen Euro auch Maßnahmen für junge erwachsene Geflüchtete zwischen 18 und 26 Jahren. Für Ausschreibungen im Rahmen von Kultur macht stark PLUS bitte ganz nach unten scrollen.


Antragsfristen 2018

ASSITEJ e.V. Bundesrepublik Deutschland: Wege ins Theater

Das Programm der ASSITEJ fördert außerschulische Projekte der Theatervermittlung mit drei möglichen Schwerpunkten: Das Projektformat Besuch setzt einen starken Schwerpunkt auf den Sozialraum der angesprochenen Kinder und Jugendlichen und findet auch dort statt, das Projektformat Gegenbesuch stellt die Rezeption von Theater in den Mittelpunkt, und im Projektformat Scouts geht es darum, dass Kinder und Jugendliche und ggf. auch Eltern Theater mitgestalten und dadurch anderen Menschen in ihrem Umfeld Wege ins Theater eröffnen. Alle Projekte können Theaterpraxis, Rezeption, Diskussionsformate und vieles mehr enthalten. Die Theater vor Ort haben die Freiheit, die Projektformate auf ihren Sozialraum, ihre Arbeitsweise und die Teilnehmer, die sie ansprechen möchten, auszurichten.

Antragsfrist: 15.02., 30.04. und 30.09.2018

Kontakt:   
Anna Eitzeroth
Tel.: 069/29 66 61
Email: a.eitzeroth@kjtz.de

Nähere Informationen: http://www.wegeinstheater.de


BAG Spielmobile e.V.: bildungsLandschaften GESTALTEN

Mit vertrauten Methoden und digitalen Mobilmedien besuchen, erkunden und bewerten Kinder verschiedene Anlaufziele in ihrer unmittelbaren Umgebung – in Städten und auf dem Lande. Sie dokumentieren und veröffentlichen ihre Erlebnisse in Kinder-Stadtteilplänen, Reiseführern und Landkarten. Das Gesamtvorhaben der BAG Spielmobile e.V. sieht vor, Institute, Kulturstätten und Personen in mehr als 20 lokalen oder regionalen Erkundungsfeldern miteinander zu verbinden.

Antragsfrist: Antragstellung laufend möglich

Kontakt:
Kerstin Guthmann
Tel.: 06724 / 6032899
Email: buendnisse@spielmobile.de

Nähere Informationen: http://buendnisse.spielmobile.de


Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V.: Wir können Kunst

Unter dem Titel „Wir können Kunst“ ermöglicht der BBK als Programmpartner des BMBF und im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ die Förderung von Projekten kultureller Bildung für Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 18 Jahren, denen der Zugang zu Kunst und Kultur bisher nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich war. Mit Hilfe professioneller bildender Künstlerinnen und Künstler können Kinder und Jugendliche Kreativität entfalten, eigene Ideen entwickeln und diese mit künstlerischen Mitteln zielorientiert verwirklichen. Im Rahmen des BBK-Konzepts gibt es fünf verschiedene Maßnahmenformate, darunter wöchentliche Kurse, einwöchige Ferienprojekte und wöchentliche Kitaprojekte.

Antragsfrist: 31.01.2018

Kontakt:
Ulrike Westphal
Tel.: 030 / 2045 8880
Email: bfb@bbk-bundesverband.de

Nähere Informationen: www.bbk-bundesverband.de


Bundesverband Freie Darstellende Künste: tanz + theater machen stark

Im Rahmen der Projekte sollen Kinder und Jugendliche die unterschiedlichen Phasen einer Produktion im Bereich Tanz oder Theater kennenlernen: von der Begegnungsphase, über eine Recherche- und Probephase bis zur Präsentations- und/oder Reflexionsphase. Angeboten werden können Tagesworkshops, aber auch regelmäßige Workshops über einen Zeitraum von bis zu 20 Wochen. Die Bündnisse können pro Phase Programmbausteine mit unterschiedlichem Personal- und Zeitaufwand anbieten. Die Angebote werden mit theaterpädagogischen und pädagogischen Fachkräften durchgeführt.

Antragsfrist: 15.02.2018

Kontakt:
Eckhard Mittelstädt
Tel.: 030 / 20 21 59 99 9
E-Mail: eckhard.mittelstaedt@freie-theater.de

Nähere Informationen: www.buendnisse.freie-theater.de


Bundesverband Jugend und Film e.V. (BJF): Movies in Motion mit Film bewegen

Kinder und Jugendliche organisieren im Rahmen von „Movies in Motion“ zusammen mit dem BJF und seinen Bündnispartnern ihre eigene Filmveranstaltung.
Ein eigener Kurzfilm über das Viertel oder ein selbst gedrehter Trickfilm, die bei der Filmveranstaltung Premiere feiern? Der Lieblingsfilm der Gruppe oder eine persönliche Zusammenstellung von Filmen aus verschiedenen Ländern, die der Nachbarschaft gezeigt werden? Auch inhaltlich übernehmen die Kinder und Jugendlichen die Regie.
Aktive und rezeptive Filmarbeit mit Kindern und Jugendlichen sind im BJF fest verankert. Mit der zusätzlichen Konzentration auf die selbständige Veranstaltungsorganisation wollen wir bei ihnen Selbstorganisation und Eigenverantwortung fördern. Über die Nutzung von Film als persönliches Bildungsmittel hinaus, sollen Kinder und Jugendliche sich selbst verwirklichen, lernen auf Menschen zuzugehen, durch die öffentliche Vorführung Anerkennung erfahren und somit ihr Selbstbewusstsein stärken.

Antragsfrist: min. 10 Wochen vor dem geplanten Beginn des Projektes

Kontakt:
Maren Ranzau und Claudia Schmidt
Tel.: 069 / 697 694 -54 bzw. -57
Email: MoviesInMotion@BJF.info

Nähere Informationen: moviesinmotion.bjf.info/mitmachen/


Bundesverband Tanz in Schulen: ChanceTanz Tanz_Start / Tanz_Intensiv

ChanceTanz fördert tanzkünstlerische Projekte, die sich an bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche richten und von lokalen Bündnissen getragen werden. Die Angebote werden von einem professionellen Team, dem mindestens ein Tanzkünstler angehört, geleitet. Eine prozessorientierte Herangehensweise ermöglicht den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen, eigene Themen einzubringen und diese kreativ umzusetzen. Die Ergebnisse werden in größerem oder kleinerem Rahmen präsentiert. Neben der praktischen Seite des Angebotes werden Möglichkeiten zur Rezeption von Tanz in Form von Aufführungs- oder Probenbesuchen professioneller Tanzkompanien geschaffen. Für die Maßnahmen ist ein Formatrahmen vorgegeben, der individuell ausgestaltet werden kann und sich im Wesentlichen durch die Anzahl der Unterrichtsstunden unterscheiden.

Antragsfrist: 24.01., 31.03. und 30.09.2018

Kontakt:
Martina Kessel und Katharina Schneeweis
Tel.: 030/68 00 99 30 / -31 / -32
E-Mail: chancetanz@bv-tanzinschulen.de

Nähere Informationen: www.bv-tanzinschulen.de


Bundesverband Tanz in Schulen e.V.: ChanceTanz_Sonderprojekte

Die Ausschreibung „ChanceTanz_Sonderprojekte“ vom Bundesverband Tanz in Schulen e.V. richtet sich an bestehende Bündnisse, die bereits erfolgreich eine oder mehrere Maßnahmen durchgeführt haben. Tanz_Sonderprojekte zielen auf die Erarbeitung einer „abendfüllenden“ Tanzproduktion mit Kindern und/oder Jugendlichen, die auf einer professionellen Bühne mindestens zweimal gezeigt wird. Bündnisse können ab 2019 bis zu 20.000 € für ein Tanz_Sonderprojekt beantragen. Interessierte sollten vor der Antragstellung mit dem Projektbüro in Kontakt treten, um die Möglichkeiten einer Förderung auszuloten.

Antragsfrist: ab 2019 (nur für bestehende Bündnisse)

Kontakt:        
Martina Kessel und Katharina Schneeweis
Tel.: 030/68 00 99 30 / -31 / -32
Email: chancetanz@bv-tanzinschulen.de

Nähere Informationen: www.chancetanz.de


Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände e.V.: Musik für alle!

Die Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände e.V. fördert im Rahmen des Programms „Musik für alle!“ außerschulische Angebote der Kulturellen Bildung. Bis 2022 stehen bis zu 4,5 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren, die aus schwierigen sozialen Verhältnissen kommen und denen das Erlernen eines Instruments in der Regel nicht möglich ist. Die antragstellenden Bündnisse müssen aus mindestens drei Partnern gebildet werden, dazu können u. a. Musikvereine, Kindergärten, Schulen, Kirchen oder Jugendhäuser gehören. Es existieren von der BDO vorgegebene Module, auf die das Bündnis zurückgreifen kann. Zudem wird eine administrative Schulung angeboten.

Antragsfrist: 15.03., 15.06. und 31.08.2018

Kontakt:        
Julia de Simone und Martina Ott
Tel.: 07425/32 88 06 42 / -45
Email: mfa@orchesterverbaende.de

Nähere Informationen: www.orchesterverbaende.de


Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung: Künste öffnen Welten

Mit „Künste öffnen Welten” fördert die BKJ Projekte der Kulturellen Bildung in ganz Deutschland. Ziel der Förderung ist es, Bildungschancen von benachteiligten Kindern und Jugendlichen vom Vorschulalter bis 18 Jahren zu erhöhen. Die Projekte müssen außerhalb von Schulen und Kindertagesstätten stattfinden und sollten sich mit den Künsten, Kultur, Spiel und/oder Medien auseinandersetzen, Begegnung und Austausch ermöglichen und den Kindern und Jugendlichen dabei helfen, ihre Persönlichkeit zu entwickeln. Die BKJ unterstützt die antragstellenden Bündnisse durch Beratung, Qualitätsentwicklung und bundesweiten Fachaustausch.

Für Projektideen, die bis zum 28. Februar eingereicht werden, ist ein Projektstart ab Mitte Juni 2018 möglich.

Antragsfrist: 28.02.2018

Kontakt:        
Kerstin Hübner
Tel.: 030 / 48486038
Email: Huebner@bkj.de

Nähere Informationen: http://www.kuenste-oeffnen-welten.de/


Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.: Jugend ins Zentrum!

Die im Rahmen von „Jugend ins Zentrum!“ geförderten Angebote, sollen zur kreativen Eigentätigkeit anregen und zwischen professionellen Kunstproduktionen und selbstorganisiertem künstlerisch-kulturellen Schaffen vermitteln. Sie sollen den Jugendlichen ermöglichen, ihre Themen im Rahmen kultureller Workshops und Produktionen zu bearbeiten, ihre künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten aktiv zu erproben, zu erweitern und gezielt für die Gestaltung ihrer Lebenswelt einzusetzen. Sie sollen den Jugendlichen ermöglichen, ihre Themen im Rahmen kultureller Workshops und Produktionen zu bearbeiten, ihre künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten aktiv zu erproben, zu erweitern und gezielt für die Gestaltung ihrer Lebenswelt einzusetzen.

Antragsfrist: Februar 2018

Kontakt:        
Kristina Rahe
Tel.: 030 / 397 445 9 -2 /-4
Email: kristina.rahe@soziokultur.de

Nähere Informationen: www.jugend-ins-zentrum.de


Deutscher Bibliotheksverband e.V.: Total digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien

Mit „Total digital!“ knüpft der Deutsche Bibliotheksverband an sein Vorgänger-Projekt „Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien“ an. Im Rahmen der geförderten kulturellen Bildungsvorhaben sollen sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche zwischen drei und 18 Jahren dazu angeregt werden, sich mit digitalen Medien kreativ auszudrücken und in Form von Videos, Filmen, Fotostorys oder Hörspielen eigene Geschichten zu gestalten und über Soziale Medien zu verbreiten.

Die Aktionen können passend zu der jeweiligen Altersgruppe inhaltlich frei gestaltet werden, indem sie den virtuellen mit dem realen Sozialraum der Kinder und Jugendlichen verbinden. Für die Umsetzung werden drei auch kombinierbare Formate angeboten: (Kurz-)Workshop, Projektwoche und Kurs (3 Monate). Alle Aktionen sollen von ausgebildeten Medienpädagoginnen und -pädagogen konzipiert und umgesetzt werden.

Antragsfrist: 31.01.2018

Kontakt:
Brigitta Wühr
Tel.: 030/644 98 99 13
E-Mail: wuehr@bibliotheksverband.de

Nähere Informationen: www.bibliotheksverband.de

Informationen zum Vorgängerprojekt: www.lesen-und-digitale-medien.de


Deutscher Museumsbund e. V.: Museum macht stark

Mit dem Projekt „Museum macht stark“ ermöglicht es der Deutsche Museumsbund lokalen Bündnissen, Angebote im außerschulischen bzw. außerunterrichtlichen Bereich der kulturellen Bildung umzusetzen. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 18 Jahren, die von Hause aus nur wenig oder gar nicht mit dem Thema Kultur und Museum in Berührung kommen, diese Angebote bekannt und zu einem selbstverständlichen Bestandteil ihrer Lebenswelt zu machen. Der Lernprozess im musealen Raum eröffnet Lernfelder in unterschiedlicher Akzentuierung: kulturell, ästhetisch, gruppendynamisch, individuell-biografisch, inhaltlich und pädagogisch. Es existieren zwei Maßnahmeformate, die zwischen Prozess- und Ergebnisorientierung wechseln. Die konkrete methodische Ausgestaltung richtet sich nach den örtlichen Gegebenheiten.

Antragsfrist: 28.02., 31.05. und 31.10.2018

Kontakt:  
Christine Brieger
Tel.: 030 / 65 21 07 10
Email: museum-macht-stark@museumsbund.de

Nähere Informationen: www.museum-macht-stark.de/das-projekt/projektinfos.html


Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V.: JEP – Jung, engagiert, phantasiebegabt

Das Paritätische Bildungswerk fördert mit seinem Projekt „JEP – Jugend engagiert“ Projekte kultureller Bildung für Jugendliche von 12-18 Jahren. Die Angebote für die Jugendlichen können von Gruppenstunden, eintägigen Workshops bis zu mehrtägigen Ferienfreizeiten reichen. Gegenstand bzw. Methode der Angebote sind die Kunstformen Theater, Tanz, Film, Hörspiel, Gesang, Musical, also im Prinzip alle Formen der darstellenden Kunst und Musik. Förderfähig sind Honorare für Referent/innen (bspw. Gruppenleiter/innen, Theaterpädagog/innen), Aufwandsentschädigungen für Freiwillige und Sachkosten bis zu einer Höhe von 50.000 € jährlich. Es ist besonders erwünscht, dass ein lokales Bündnis mehrere Maßnahmen plant und beantragt. Es sind Maßnahmen in zwei Arten von Formaten möglich: 1. Kurse/Workshops, 2. Ferienfreizeiten

Antragsfrist: tba

Kontakt:
Kathrin Felzmann
Tel.: 069 / 6706 220
Email: felzmann@pb-paritaet.de

Nähere Informationen: www.jep-kultur.de


Der Paritätische Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e.V. : Ich bin HIER!

Der Paritätische Gesamtverband fördert im Rahmen des Programmes „Kultur macht stark“ kulturpädagogische Maßnahmen auf der Grundlage seiner Konzeption „Ich bin HIER“. Das Wort „HIER“ setzt sich zusammen aus Herkunft, Identität, Entwicklung und Respekt und bildet somit die Leitgedanken der Maßnahmen. Mit den Angeboten sollen Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren mit und ohne Migrationshintergrund sowie mit und ohne Behinderung, die in sozial benachteiligten Stadtteilen oder strukturschwachen Gebieten leben, erreicht werden.

Antragsfristen: tba

Kontakt:
Claudia Linsel
Tel.: 030 / 24636-326
Email: kms@paritaet.org

Nähere Informationen: www.kms.paritaet.org


Deutscher Volkshochschulverband e.V.: talentCAMPus

Der Deutsche Volkshochschul-Verband e.V. (DVV) richtet sich mit seinem Bildungskonzept talentCAMPus insbesondere an die über 900 Volkshochschulen, die mit lokalen Bündnissen flächendeckende Projekte zur kulturellen Bildung anbieten und Kinder und Jugendliche zielgruppengerecht beteiligen. Das Bildungskonzept talentCAMPus ist ein Ferienbildungsprogramm und zielt auf die Förderung und Steigerung der interkulturellen, sprachlichen und sozialen Kompetenzen bildungsbenachteiligter Kinder und Jugendlicher im Alter von 10 bis 18 Jahren. Der talentCAMPus wird ein- oder mehrwöchig veranstaltet und findet ganztägig statt. Für die Umsetzung eines talentCAMPus wählt der oder die Antragstellende eine Kombination aus lernzielorientierten Angeboten (Baustein 1, z.B. Sprachförderung) und kulturellen Angeboten (Baustein 2, z.B. Theater).

Antragsfrist: 8 Wochen vor Beginn der entsprechenden Ferien

Kontakt:
Vera Klier
Tel.: 0228 / 97569 792
Email: klier@dvv-vhs.de

Nähere Informationen: www.talentcampus.de/foerderung.html


Deutscher Volkshochschulverband e.V.: talentCAMPus plus

Aktuell stehen Bund, Länder und Kommunen vor der Herausforderung für die große Zahl der Flüchtlinge und Zuwanderer humanitäre Ersthilfe zu organisieren. Insbesondere jene Personen, die gute Aussichten auf Asyl oder ein dauerhaftes Bleiberecht in Deutschland haben, brauchen professionelle Sprachförderung und Unterstützung für eine gelingende gesellschaftliche Integration. talentCAMPus plus ermöglicht dies auf schnelle und unbürokratische Weise für die Altersgruppe der Zehn- bis 18-Jährigen. Speziell dafür stehen nun zusätzliche Fördermittel zur Verfügung. Dies versetzt die Volkshochschulen und ihre lokalen Partner in die Lage, schnell und unbürokratisch Angebote zur Bildungsintegration aufzusetzen.

Antragsfrist: 8 Wochen vor Beginn der Maßnahme

Kontakt:
Vera Klier
Tel.: 0228 / 97569 792
Email: klier@dvv-vhs.de

Nähere Informationen: http://www.talentcampus.de/foerderung/talentcampus-plus.html


Türkische Gemeinde in Deutschland e.V.: Mein Land – Zeit für Zukunft

Ob Zeitzeugeninterviews, das Erstellen von Kurzfilmen zu brisanten Themen, Multimediashows im Kiez, Stadterkundungen mit der Kamera, szenische Drehbücher oder ganze Romane – sowohl in der inhaltlichen Gestaltung, als auch in der Zusammensetzung der Bündnisse zeigt sich eine breite Vielfalt. Allen gemeinsam ist die Fokussierung der Lebenswelt der Jugendlichen im Kontext von Identität und Heimat: Die Deutungshoheit darüber, was als Heimat empfunden wird und auf welche Weise dies die eigene Identität prägt, liegt dabei bei den Jugendlichen selbst.

Antragsfrist: tba

Kontakt:
Klaus Komatz
Tel.: 030 / 26 94 77 69
Email: MeinLand@tgd.de

Nähere Informationen: www.tgd.de/projekte/meinland-zeit-fur-zukunft


Kultur macht stark PLUS für junge erwachsene Geflüchtete

Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke e.V. (AKSB): Projekt Kultur macht star plus

Im gesamten Bundesgebiet soll den Teilnehmenden als niederschwelliges Angebot der kulturellen Bildung in lokalen Veranstaltungen mit Hilfe von Kunst und Medieneinsatz Medien- und Demokratiekompetenz vermittelt und somit die Persönlichkeit durch Selbstwirksamkeitserfahrung gestärkt werden. Die Ergebnisse sollen unter Nutzung von internetgestützten Medien präsentiert und reflektiert werden.
Mit Hilfe dieser Förderung können lokale Projektvorhaben unter Beteiligung von mindestens drei Bündnispartnern (lokale Bündnisse) mit Kultur- und Medienbezug für junge Erwachsene Flüchtlinge im Alter von 18-26 Jahren, die sich noch nicht in Eingliederungsmaßnahmen befinden, finanziert werden. Im Projekt sind unterschiedliche Maßnahmenumfänge möglich. (dreistündige Dauer, Tagesveranstaltungen oder mehrtägige Seminare).

Antragsfrist: laufend möglich, Stichtag jeweils der Monatserste

Kontakt
Corinna Ockenfels
Tel. 0228 28929-45
EMail: ockenfels@aksb.de

Nähere Informationen:


Arbeitsgemeinschaft Kino-Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V.: Kino verbindet!

Die AG Kino-Gilde setzt in Kultur macht stark plus unter dem Titel Kino verbindet eintägige oder mehrtätige Bildungsangebote für geflüchtete junge Erwachsene zwischen 18 und 26 Jahren um. Im Mittelpunkt stehen das Filmerlebnis und die Begegnung und Auseinandersetzung mit der neuen Kultur und Sprache. Möglich sind zum einen moderierte Filmvorführungen speziell für junge Geflüchtete, die medienpädagogisch vorbereitet und begleitet werden. Zum anderen besteht die Möglichkeit, Geflüchtete in normale Filmvorführungen einzuladen und gemeinsam mit Moderatoren und Pädagogen Begegnungen mit der lokalen Bevölkerung zu schaffen. Gefördert werden können unter anderem die Honorare für Pädagogen, Moderatoren und Übersetzer, aber auch Fahrtkosten, Filmmieten, Verpflegung und Werbematerial. Pro Maßnahme stehen 1.235 € zur Verfügung. Ziel ist es, möglichst einmal im Monat eine solche Maßnahme anzubieten.Bündnispartner sind lokale Kinos sowie mindestens ein weiterer Bündnispartner, der über einen Zugang zur Zielgruppe oder Erfahrung mit der Zielgruppe verfügt.

Im Mittelpunkt stehen das Filmerlebnis und die Begegnung und Auseinandersetzung mit der neuen Kultur und Sprache.

Antragsfrist: letzte Ausschreibung beendet

Kontakt:   
Claudia Nowak
Tel.: 030 / 25 76 08 40
Email: nowak@agkino.de

Nähere Informationen: www.agkino.de


Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK): MIT KUNST

Unter dem Titel „MIT KUNST“ fördert der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) lokale Bündnisse, die Projekte ästhetischer Bildung für geflüchtete junge Erwachsene zwischen 18 und 26 Jahren durchführen. Ziel ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern durch Vermittlung künstlerischer Techniken einen Zugang zu Kunst, Kultur und zur eigenen Kreativität zu eröffnen.

Grundlage der Förderung ist die „Richtlinie zur Förderung von außerschulischen Maßnahmen, insbesondere der kulturellen Bildung, für Kinder und Jugendliche im Rahmen von Bündnissen für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung vom 3. Mai 2012 nebst Ergänzung vom 31. März 2016.

Antragsfrist: momentan keine Ausschreibung

Kontakt:
Daniel Deppe und Bettina Knop
Tel.: 030 2640970
E-Mail: bfb-mit-kunst@bbk-bundesverband.de

Nähere Informationen: www.bbk-bundesverband.de


Deutscher Volkshochschulverband e.V.: talentCAMPus 18plus

Das Zusatzprogramm talentCAMPus 18plus richtet sich an Projekte für und mit jungen erwachsenen Geflüchteten zwischen 18 und 26.
Kulturelle Bildung kann dabei unterstützen, Erlebtes zu verarbeiten und Neues zu verstehen. Vor allem Flüchtlingen im jungen Erwachsenenalter, die nicht mehr zur Schule gehen und oft eine längere Zeit bis zum Übergang in eine berufliche Ausbildung oder Tätigkeit überbrücken müssen, kann kulturelle Bildung die Möglichkeit bieten, die deutsche Sprache zu erlernen und gleichzeitig die Kultur in  Deutschland kennen zu lernen. Angebote der kulturellen Bildung zur Förderung kulturell-ästhetischer Ausdrucksformen unterstützen die Teilnehmenden in künstlerischen Bereichen, greifen kulturelle Ausdrucksformen aus deren Alltag auf und tragen dem Ankommen in einer Gesellschaft der kulturellen Vielfalt Rechnung. Dadurch wird auf vielfältige Art und Weise ihre eigene Kreativität angeregt.

Antragsfrist: 8 Wochen vor Beginn der entsprechenden Ferien

Kontakt:
Sascha Rex
Tel.: 0228 / 6209475-60
Email: rex@dvv-vhs.de

Nähere Informationen: https://foerderung.buendnisse-fuer-bildung.de/massnahmebeschreibung/118/


Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V.: Frauen – iD

Unter dem Titel „Frauen iD“ fördert das PB als Verband Bündnisse für Bildung, die kulturelle Projekte für geflüchtete junge Frauen zwischen 18 und 26 Jahren durchführen. Ziel ist es, das Selbstwertgefühl und die Selbstlernkompetenzen der geflüchteten Frauen „in Deutschland“ („iD“) durch kulturelle Bildungsangebote zu fördern.

Gefördert werden Kulturangebote aus allen Sparten wie Malerei, Theater, Musik, Tanz und angewandte Kunst. Die Angebote finden in Form von geschlechtshomogenen Gruppen mit mindestens acht teilnehmenden Frauen im Umfang von 20 bis zu 160 Unterrichtstunden statt. Sie werden von weiblichen Fachkräften aus Kunst und Pädagogik geleitet.  Ehrenamtliche Mentorinnen übernehmen in den Angeboten Vorbild-, Austausch- oder Helferfunktionen und unterstützen die teilnehmenden Frauen darin, ihre Fluchtsituation oder Rollenbilder künstlerisch zu reflektieren und persönliche Perspektiven in der Aufnahmegesellschaft zu entwickeln. Abschluss der Projekte ist eine öffentliche Präsentation der gemeinschaftlich geschaffenen Werke.

Antragsfrist: Antragstellung laufend möglich

Kontakt:
Indre Bogdan
Tel.: 030 / 24636475
Email: felzmann@pb-paritaet.de

Nähere Informationen: www.frauen-id.de


Der Paritätische Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e.V. : Ich bin HIER! Willkommen.

Unter dem Titel „Ich bin HIER! Willkommen“ initiiert der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband Bündnisse für Bildung, die niedrigschwellige sozia lraumorientierte Angebote für junge Menschen von 18 bis 26 Jahren mit Fluchterfahrung schaffen. Ziel der Angebote ist es, die Teilnehmenden mit ihrer neuen Lebenswelt vertraut zumachen und so ihre kulturellen Kompetenzen zu fördern und ihr Selbstk
onzept zu stärken.
Gefördert werden dreitägige bis zweiwöchige Kurse, in denen bis zu zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter Anleitung von künstlerischen und pädagogischen Fachkräften durch einen kulturpädagogischen Ansatz ihren Sozialraum kennenlernen.
„Ich bin HIER! Willkommen“ setzt darauf, durch vielfältige Angebote insbesondere die Sprache und Kommunikation der jungen geflüchteten Erwachsenen zu fördern.

Antragsfrist: Antragsstellung laufend möglich

Kontakt:
Claudia Linsel
Tel.: 030 / 24636-464
Email: kmsw@paritaet.org

Nähere Informationen: https://foerderung.buendnisse-fuer-bildung.de/massnahmebeschreibung/123/


Türkische Gemeinde in Deutschland e.V.: MeinLand – Zeit für Zukunft –JEF

Geflüchtete beschäftigen sich in Schreib-, Foto-, Medienwerkstätten mit ihrer Lebenswelt. Je nach Motivation kann dies die Aufarbeitung ihrer Migrations und Fluchtgeschichte oder die Auseinandersetzung mit ihrer neuen Heimat bedeuten. Durch die Teilnahme an diesen kulturellen Bildungsmaßnahmen soll die Integration der TeilnehmerInnen unterstützt und gefördert werden. Dabei stehen die Fähigkeit zur aktiven Kommunikation, technische und organisatorische Kenntnisse, die Stärkung von Selbstständigkeit, Kritikfähigkeit, Selbstvertrauen und Selbstmotivation im Vordergrund. Darüber hinaus soll eine Anbindung an die jeweils beteiligten kommunalen und zivilgesellschaftlichen Institutionen geschaffen werden.

Antragsfrist: letzte Ausschreibung beendet

Kontakt:
Klaus Komatz
Tel.: 030 / 236 35 175
Email: MeinLand@tgd.de

Nähere Informationen: https://foerderung.buendnisse-fuer-bildung.de/massnahmebeschreibung/120/


Weitere Informationen zu den Programmen im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung.“ finden Sie hier. Aktuelle Ausschreibungen, Fristen und Termine im Rahmen von Kultur macht stark finden Sie auch auf Kubinaut.


Dokumente zum Download

Förderrichtlinie „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des BMBF (PDF-Dokument)

Definition „außerschulisch“ und „außerunterrichtlich“ (PDF-Dokument)

Förderrichtlinie für „Kultur macht stark plus“ (PDF-Dokument)