infomail

News aus erster Hand

Die infomail informiert Fachkräfte und Multiplikatorinnen/Multiplikatoren jede Woche über aktuelle Ereignisse und Entwicklungen der Berliner Jugend- und Kulturarbeit. Sie erhalten News über Fachtagungen, Fortbildungen, Wettbewerbe, Publikationen, Arbeitshilfen, Finanzierungswissen, Jobangebote und vielem mehr. Insgesamt erscheint die infomail als E-Mail jeden Mittwoch, d.h. über 50 Mal im Jahr.

Wollen Sie andere Aktive der Berliner Jugendhilfe über News aus Ihrer Einrichtung informieren? Senden Sie Ihren Beitrag oder Hinweis an die Adresse infomail[at]lkj-berlin.de.
Redaktionsschluss ist jeweils dienstags um 15 Uhr.

Aktuelle Ausgabe infomail



Die nächste infomail Nr. 48/17 erscheint am 29.11.2017

Inhaltsverzeichnis Ausgabe 47/17

| Angebote für Kinder und Jugendliche | Fortbildung/Fachtagung |
jugendnetz-berlin informiert | Fördermittel/Wettbewerbe |
| WissenswertesJob-Angebote |

Kubinaut – Navigation Kulturelle Bildung
Informationsveranstaltung zum Auftakt von „Kultur macht stark“ (2018-2022)
Am 13.12.2017 lädt der InfoPoint Kulturelle Bildung von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr zur Infoveranstaltung in die Werkstatt der Kulturen in Berlin-Neukölln ein. Die Veranstaltung informiert zum Auftakt von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ (2018-2022), das ab 2018 neu aufgelegt wird. Lernen Sie das Förderprogramm kennen und erhalten Sie Infos zur zweiten Förderperiode. Zudem werden mehrere Programmpartner sich und ihr Programm vorstellen. Die Veranstaltung bietet außerdem Raum, um miteinander ins Gespräch zu kommen, Erfahrungen und Ideen auszutauschen. Zu Gast sein werden: Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) e. V., Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V., Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.V., Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen e.V. +++ Mehr Infos zum Programm unter: http://lkj-berlin.de/infopoint/aktuelles/. Anmeldelink: https://www.surveymonkey.de/r/infopoint-dez17.
Angebote für Kinder und Jugendliche
„Re-connecting Europe“ startet im November 2018!
Multinationales Projekt sucht Teilnehmende jeden Alters aus Berlin und Umgebung (nicht unbedingt Deutsche), die Zeit und Lust haben, sich auf eine spannende, kreative und überraschende Reise durch Europa zu begeben. Die Veranstaltung „Re-connecting Europe – challenges and opportunities for better integration“ ist eine 18-monatige Veranstaltungsreihe, die mit Unterstützung der Europäischen Union im Rahmen des Programms „Europa der Bürgerinnen und Bürger“ durchgeführt wird. Die Events werden in Berlin (Deutschland), Bánsky Bystrica (Slowakei), Warschau (Polen), Cagliari (Italien) und Novi Sad (Serbien) stattfinden. +++ Mehr Infos: , Europäische Akademie Berlin e.V., Bismarckallee 46/48, 14193 Berlin, Claudia Fedur, Mail. cf@eab-berlin.eu, T. 030 – 89 59 51 37.

jugendnetz-berlin informiert
Das Medienzentrum Pankow öffnet (wieder) seine Türen!
Am 01.12.2017 wird das Medienkompetenzzentrum Pankow wiedereröffnet und lädt gleichzeitig zum Fachtag „Reality is broken“ ein. Von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr bieten die offenen Medienwerkstätten der WeTeK Berlin gGmbH die Möglichkeit zu erfahren, auf welchen unterschiedlichen Wegen Medien genutzt werden können, um junge Menschen in ihrer Freizeit oder auf ihrem Weg in Ausbildung oder Beruf zu begleiten. Das Ziel der WeTeK: Chancen der Digitalisierung nutzbar machen und Kenntnisse und Kompetenzen für eine Selbstbestimmtheit in der digitalen Welt vermitteln. Dies geschieht in Form von Robotics, Making, Coding und Gaming in den neu gestalteten Räumen des Meko Pankow, Hosemannstraße 14, 10409 Berlin. +++ Mehr Infos: http://jugendnetz-berlin.de/de/veranstaltungen/termine/855891998.php.
 


KRFF – Das Kinderrechte-Filmfestival
„Kinder haben Rechte! Das weiß doch jedes Kind! Oder etwa nicht?“ – Unter diesem Motto startet am 30.11.2017 im Filmtheater am Friedrichshain das Kinderrechte-Filmfestival (KRFF). Beim KRFF des Landesverbandes Kinder- & Jugendfilm Berlin e.V. (kijufi) setzen sich Kinder im Alter von 9 bis 12 Jahren an insgesamt drei Tagen in Workshops mit ihren Rechten und Bedürfnissen auseinander und machen diese mit professioneller Hilfe eines Filmcoaches in Kurzfilmen sichtbar. Adresse: Bötzowstraße 1-5, 10407 Berlin. +++ Mehr Infos: http://jugendnetz-berlin.de/de/veranstaltungen/termine/662169269.php.

Fortbildung/Fachtagung
Wenn die Bilder laufen lernen – Trickfilme erstellen
Die Produktion von Trickfilmen fasziniert Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen und lädt ein, sich mit aktuellen Themen zu beschäftigen. Papier- oder Knetfiguren Leben einhauchen und einen kleinen Film produzieren, fördert außerdem Kreativität, Sprache sowie Konzentrations- und Teamfähigkeit. Im Seminar lernen die Teilnehmenden alle Schritte kennen, die es von der Idee bis zur Premiere eines Trickfilms braucht. Aufgrund der Förderung dieser Qualifizierungen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds ist die Teilnahme kostenfrei möglich. Förderberechtigt sind sozialpädagogische Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe, die in Berlin wohnen und arbeiten. Termin: 09.-10.01.2018, jeweils 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr. +++ Mehr Infos und Teilnahmebedingungen unter: http://bits21.de/11_Anmeldung.htm.


PraxisOrientiertes TheaterTraining (P.O.T.T.) der LAG Spiel & Theater Berlin e.V.
Theater mit „verhaltensoriginellen“ Kindern

In diesem Workshop geht es um den Umgang mit Kindern, die uns als (Theater-)Pädagogen mit ihrem Verhalten besonders herausfordern oder auch mal an den Rand der Verzweiflung bringen. Wie kann es gelingen, diesen Kindern den Raum zu geben, den sie brauchen und sie einfühlsam und klar anzuleiten, ohne dabei die Gruppe aus den Augen zu verlieren? Die Teilnehmenden lernen Übungen und Methoden kennen, die es den Kindern ermöglichen sich spielerisch mit ihren Gefühlen und Bedürfnissen einzubringen und zu zeigen, was in ihnen steckt. Leitung: Katja Lohmann, Theaterpädagogin. Termin: 05.12.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Veranstaltungsort: LAG Spiel und Theater, Vorarlberger Damm 1, 12157 Berlin Friedenau. Kosten: 10 Euro. +++ Mehr Infos und Anmeldung erforderlich bis 02.12.2017 per Mail unter: info@lagstb.de.

Fördermittel/Wettbewerb/Preise
Deutscher Generationenfilmpreis 2018
Der Filmwettbewerb ist ein Leuchtturmprojekt des Bundes für generationenübergreifende Kulturarbeit. Ob spannende Spielfilme oder gesellschaftskritische Reportagen: der neu ausgeschriebene Deutsche Generationenfilmpreis ist ein Forum für bewegende Geschichten. Gefragt sind alle Themen und filmische Umsetzungen – besonders wichtig ist aber auch das Teamwork unterschiedlicher Generationen. Zu gewinnen gibt es Preise im Gesamtwert von 8.000 Euro. Neben dem Team-Award werden Preise in den Kategorien „50plus“, „generationenübergreifende Projekte“ sowie zum „Jahresthema“ vergeben. Noch bis zum 15.01.2018 kann man sich bewerben. +++ Mehr Infos: Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF), Küppelstein 34, 42857 Remscheid, T. 02191.794 23 8, Mail. generationenfilmpreis@kjf.de, http://www.deutscher-generationenfilmpreis.de.


Deutscher Integrationspreis 2018
Ob eine gute Idee oder ein bereits laufendes Projekt – mit dem Deutschen Integrationspreis fördert, finanziert und prämiert die Gemeinnützige Hertie-Stiftung vielversprechende Integrationsprojekte. Im Fokus des Deutschen Integrationspreises 2018 steht ein Ziel: zusammen mit Geflüchteten den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und die demokratische Beteiligung von Menschen mit Fluchterfahrung fördern. Der Deutsche Integrationspreis besteht aus zwei Stufen: der Crowdfunding-Phase und der späteren Auszeichnung mit dem Preis. Alle teilnehmenden Projekte starten in einem Crowdfunding-Contest auf der digitalen Plattform Startnext. Dort kann man die ihre Ideen einstellen, Einblicke in ihre Arbeit geben und für Unterstützung werben. Die Hertie-Stiftung unterstützt die Projekte bei der Vorbereitung darauf durch Workshops, Qualifizierungs- und Netzwerkangebote. Die 25 Projekte, die in der Fundingphase die meiste Unterstützung findet, erhalten eine Stiftungsförderung von bis zu 15.000 Euro pro Projekt. Alle Projekte, die ihr Fundingziel erreichen, gehen in die Umsetzung. Nach sechs Monaten prüft eine Jury die Erfolge und die besten erhalten den Deutschen Integrationspreis, der nochmals mit insgesamt 100.000 Euro dotiert ist. Bis zum 27.11.2017 kann man sich mit dem eigenen Projekt bewerben. +++ Mehr Infos: Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Grüneburgweg 105, 60323 Frankfurt am Main, T. 069 – 66 07 560, Mail. info@ghst.de, http://www.ghst.de.


Der Jugend-Demokratiefonds Berlin startet erste Förderrunde für 2018
Ab sofort können im Programmbereich 1 des Jugend-Demokratiefonds Berlin neue Förderanträge für 2018 eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 21.01.2018. Vor allem Projektvorschläge von jungen Menschen in freien Gruppen und Netzwerken sind willkommen. Die maximale Fördersumme beträgt 15.000 Euro. Die Förderentscheidungen werden von der Steuerungsgruppe am 26.02.18 getroffen. Die Projekte sollten daher so geplant werden, dass sie nicht vor März 2018 beginnen. +++ Mehr Infos und Antragstellung unter: http://www.stark-gemacht.de/de/Programm/FoerderungI-allg.php


Fördergelder für Kulturmaßnahmen mit geflüchteten Frauen
Das Ministerium für Bildung und Forschung hat dem „Frauen iD“ Förderprogramm im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ Fördergelder bis Oktober 2018 zugesichert. Bei dem Förderprogramm „Frauen iD“ handelt es sich um ein Förderprogramm ausschließlich für Frauen. Neben weiblichen Honorarkräften, Sachkosten, Aufwandsentschädigungen können auch Sprachmittlerinnen und Kinderbetreuerinnen gefördert werden. Anträge können jederzeit eingereicht werden. Die Projekte müssen bis zum 01.10.2018 abgeschlossen sein. Mehr Informationen sowie den Link zum Antragssystem online. Für Berlin gibt es inzwischen einen Projektstopp. Wünschenswert wären Anträge aus allen Bundesländern und gerne auch aus kleineren Kommunen, die selten Zugang zu Fördergeldern finden. +++ Mehr Infos: Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V., Büro Berlin, Oranienburger Straße 13-14, 10178 Berlin, T. 030 – 24 63 64 75, http://www.frauen-id.de.

Wissenswertes
Facebook-Kampagne zu Persönlichkeitsrechten von Kindern im digitalen Raum
Das Deutsche Kinderhilfswerk hat eine Facebook-Kampagne zu Persönlichkeitsrechten von Kindern im digitalen Raum gestartet. Die Kampagne arbeitet mit sechs aussagekräftigen, prägnanten Bildmotiven und entsprechenden Claims. Diese Bildmotive werden über einen Zeitraum von ca. drei Wochen auf Facebook geschaltet und führen die Nutzerinnen und Nutzer auf eine entsprechende Landing-Page mit Informationen rund um den verantwortungsbewussten Umgang mit Kinderfotos in Sozialen Medien. Eine in der letzten Woche vom Deutschen Kinderhilfswerk veröffentlichte repräsentative Umfrage kommt zu dem Ergebnis, dass viele Erwachsene ein fehlendes Problembewusstsein in Bezug auf die Persönlichkeitsrechte von Kindern haben, wenn es um die Veröffentlichung von Informationen oder Bildern über Soziale Medien wie WhatsApp, Facebook oder Instagram geht. Die Facebook-Kampagne erfolgt im Rahmen eines Projektes der Koordinierungsstelle Kinderrechte des Deutschen Kinderhilfswerkes. Die Koordinierungsstelle Kinderrechte begleitet die Umsetzung der aktuellen Strategie des Europarates für die Rechte des Kindes (Sofia-Strategie 2016-2021) und wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. +++ Mehr Infos: Deutsches Kinderhilfswerk e.V., Leipziger Straße 116-118, 10117 Berlin, T. 030 – 30 86 930, Mail. dkhw@dkhw.de, http://www.dkhw.de.


Neue TUSCH-Partnerschaften für das Schuljahr 2018/19
TUSCH ist ein Kooperationsnetzwerk der Kulturellen Bildung, das dreijährige Partnerschaften zwischen Theatern und Berliner Schulen vermittelt und sie organisatorisch, finanziell und inhaltlich unterstützt. Für das Schuljahr 2018/19 können sich wieder Schulen aller Schularten für TUSCH mit einem Berliner Theater bewerben. Auch Schulen, die bereits eine TUSCH-Partnerschaft hatten, können sich erneut für TUSCH PLUS bewerben. Die dreijährige TUSCH-Kooperation lebt von vielfältigen und intensiven Berührungspunkten, die den Schüler*innen das Theater als Kunstform, Erfahrungsraum, Institution und Arbeitsplatz vermitteln. Das Projekt wird vom JugendKulturService gGmbH durchgeführt und von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie gefördert. Bewerbungsschluss ist am 22.12.2017. +++ Mehr Infos und die Bewerbungsunterlagen auf der TUSCH-Website: http://www.tusch-berlin.de/bewerbung.

Job-Angebote
Als Elternzeitvertretung wird für die Betreuung und Koordination der Jugendredaktion des Berliner Jugendportals jup! Berlin eine Medienpädagoge / eine Medienpädagogin ab dem 01.02.2018 bis voraussichtlich 10.04.2019 gesucht. jup! Berlin wird von der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin im Auftrag der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie umgesetzt. Die Stelle wird mit einem Um-fang von 75% (29,55h/Wo.) ausgeschrieben und gemäß Tarifvertrag der Länder (TV-L) mit Entgeltstufe 10 vergütet. Der Arbeitsplatz befindet sich in den Büroräumen von jup! Berlin im Haus der Jugend Mitte in Berlin-Wedding, Liebenwalder Str. 2-3, 13347 Berlin. Bitte senden Sie Ihre Unterlagen bis zum 15.12.2017 an info@jfsb.de. Für inhaltliche Fragen stehen Ihnen Frau Lisa Dres, T. 030 – 28 47 01 935, Mail. dres@jup.berlin oder Frau Mareen Brauer T. 030 – 28 47 01 937, Mail. brauer@jup.berlin gern zur Verfügung. Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie unter: http://jfsb.de/aktuelle-meldungen/1-Wichtige-Info.php.


Ab dem 15.03.2018 sucht das Berliner Jugendportal jup! Berlin einen Projektmanager/ eine Projektmanagerin für Jugendbeteiligung. Die Stelle ist zunächst bis Ende 2018 befristet, eine Verlängerung ist beabsichtigt. jup! Berlin wird von der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin im Auftrag der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie umgesetzt. Die Stelle wird mit einem Umfang von 50% (19,7h/Wo.) ausgeschrieben und gemäß Tarifvertrag der Länder (TV-L) mit Entgeltstufe 10 vergütet. Eine Erhöhung auf 22,7 h/Wo. abhängig von der Bewilligung weite-rer Fördermittel ist angedacht. Ihr Arbeitsplatz befindet sich in den Büroräumen der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin, Obentrautstr. 55, 10963 Berlin. Bitte senden Sie Ihre Unterlagen bis zum 15.12.2017 an info@jfsb.de. Für inhaltliche Fragen stehen Ihnen Frau Lisa Dres, T. 030 – 28 47 01 935, Mail. dres@jup.berlin oder Frau Mareen Brauer T. 030 – 28 47 01 937, Mail. brauer@jup.berlin gern zur Verfügung. Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie unter: http://jfsb.de/aktuelle-meldungen/1-Wichtige-Info.php.


Die HABA Digitalwerkstatt sucht zur Bereicherung ihres Teams ab sofort eine Assistenz der Standortleitung Berlin in Teilzeit (75%). Aufgaben sind die Mitwirkung an Organisation und Durchführung von Kursen, Workshops und Feriencamps zur digitalen Bildung für Kinder von 6 bis 12 Jahren, externe Kommunikation, administrative Tätigkeiten, Bestellungen und Buchhaltung, Pflege von Website und Vorbereitung des Newsletters sowie die Betreuung von Veranstaltungen am Wochenende. Start: so bald wie möglich. Die vollständige Ausschreibung finden Sie unter: http://www.digitalwerkstatt.de/ueber-uns/jobs/. +++ Mehr Infos: Julia Eckhoff, T. 030 – 28 87 41 07, Mail. berlin@digitalwerkstatt.de.

Archiv

Download infomail
Hier finden Sie die letzten Ausgaben der infomail im pdf-Format
(Download, rechte Maustaste, Ziel speicher unter).
       infomail 47/2017
       infomail 46/2017

infomail berlin
Hrsg.: Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Berlin e.V.
in Kooperation mit jugendnetz-berlin.de
Mail. infomail@lkj-berlin.de
V.i.S.d.P. Cornelia Schuster
T. 030 – 29 66 87 66 / Fax 030 – 29 66 87 70

infomail berlin im Netz:
http://www.lkj-berlin.de, http://www.jugendnetz-berlin.de
http://www.spinnenwerk.de , http://www.berlin.de/sen/

 

Die infomail ist ein Kooperationsprojekt der LKJ Berlin e.V. mit www.jugendnetz-berlin.de.

jugendnetz_logo